Alle Beiträge von Fritz Junghans

Donald Trump und Adolphe Desbarolles

Adolphe Desbarolles war ein Gelehrter im 19. Jahrhundert, der sich neben der Handlinienkunde auch mit Astrologie, Physiognomie und Graphologie befaßte.
In seinem Werk: „les Mysteres de la Main“ findet man die Summe seiner
philosophischen und metaphysischen Ideen.
Im Kapitel über Physiognomie beschreibt er, wie sich eine grundlegende Wesensschwäche
allmählich im Gesichtsausdruck, der Mimik und in der Körperhaltung verfestigt.
Wörtlich schreibt er:

„Je gemeiner der Mensch wird, je tiefer er sittlich sinkt, umso stärker wird er sich rein
triebmäßig verhäßlichen. Seine Gebärden werden gewöhnlich, sein Gang gemein, seine
Stimme zänkisch. Sein Gesicht zieht sich in häßliche Grimassen zusammen, und das alles
gefällt ihm, weil er unbewußt dem Großen Naturgesetz  gehorcht, das eine wie auch immer
geartete Harmonie zwischen Seele und Körper verlangt……
„In dem Maße, wie dieser Körper den Geist beherrscht und der Mensch zum Tier herabsinkt, gibt er auch seinen Anteil am göttlichen Funken auf und nimmt immer mehr das Benehmen, die Ähnlichkeit und Triebhaftigkeit des
Tieres an, dessen Bild er in sich trägt.“

Soweit Adolphe Desbarolles. Er hat Donald Tump nicht mehr erlebt.

 

Das Horoskop Deines Kindes.

Für alle Eltern ist die Geburt ihres Kindes ein ganz besonderer Moment.
Auch für den Astrologen ist dieser Moment von großer Bedeutung, denn
auf diesen Moment des ersten Atemzugs erstellt er das Geburtshoroskop.
Horoskop bedeutet eigentlich „auf die Uhr schauen“ und die Menschen
nutzen dieses Werkzeug seit Tausenden von Jahren.
Auch im Christentum hat die Astrologie schon immer ihren Platz, wie wir in dem
lesenswerten Buch „Astrologie christlich“ von Gerhard Voss, Abt in Niederaltaich,
nachlesen können
Daß unsere Kinder nicht als „unbeschriebenes Blatt“ in dieses Leben treten,
erkennen wir schon daran, wie unterschiedlich sie doch sind.

Das Geburtshoroskop zeigt, wie wir die speziellen Bedürfnisse unseres Kindes
erkennen können. Die lassen sich aus den zwölf Tierkreiszeichen ableiten.
Die Begabungen und Talente und wo und wie sie sich auswirken werden, zeigt uns das Aszendentenzeichen.

 Wir Eltern, Lehrer, Therapeuten und Vorbilder haben eine fabelhafte Landkarte, die symbolisch anzeigt, was unser Kind körperlich, geistig und emotional braucht.
Diese Landkarte, das Geburtshoroskop ist ein vorzügliches Werkzeug hierzu.
Denn es ist wichtig, daß das Kind werden darf, was es wirklich ist.

Vielleicht hatten Sie als Kind geheime Wünsche, die sie aus Angst vor den Eltern nicht
ausgedrückt haben, weil sie den „vernünftigen Regeln“ und Erwartungen nicht entsprachen. Was wäre aus Ihrem Leben geworden, wenn sie mehr Wahlmöglichkeiten gehabt hätten?

Mit einer Beratung für Ihr Kind erhalten Sie eine objektive Perspektive.

Astrologie und Physiognomie

Es soll hier nicht der Versuch unternommen werden, Astrologie zu
beweisen oder sie abzulehnen. Das gilt auch für die psychologische
Physiognomie.

Wer interessiert ist, sollte erst dann eine Meinung haben, wenn er sich
mit der Sache beschäftigt hat. Das gilt für alle Wissensgebiete. Einfacher
ist es natürlich, beliebte Vorurteile und Fremdmeinungen nachzuplappern.

Vor ein paar hundert Jahren war es noch Stand des Wissens, daß die Erde
eine Scheibe sei,  die von einer Schildkröte getragen wird.

In Bezug auf uns selbst sind wir auch heut weit entfernt, uns wirklich
verstehen zu können. Unser Gehirn läßt uns zwar denken, glauben, hoffen
und verzweifeln. Doch was da in diesen 1000 Gramm Fettgewebe genau passiert,
ist weitgehend unerforscht.

Zurück zum Thema.
Die Astrologie hat sich an der Beobachtung unseres Sonnensystems mit
seinen Planetenrhythmen entwickelt und wurde schon früh in Analogie zu einem
Welten-Organismus (Makrokosmos) mit dem Menschen (Mikrokosmos) gesehen,
was sich später bei der Erforschung der Atome bestätigte. Wie oben, so unten.
Das Geburtshoroskop stellt eine symbolische Eröffnungsbilanz ins Leben dar, die
es ermöglicht, die Entwicklungslinien und Möglichkeiten des Menschen
zu erkennen, damit seine Talente gefördert und Hemmnisse gemindert werden
können.

Die psychologische Physiognomie, ein anderer Zugang zum Menschen, ist eine
empirische Wissenschaft, die sich mit der Formgestalt, insbesondere dem
Formenreichtum des Gesichts mit seiner Mimik befaßt.
Den Menschen erkennen heißt: ihn studieren – und sich einlassen auf die
Wirkung physiognomischer Formen.
Die daraus resultierenden essentiellen Erkenntnisse werden bisher weder in
der Medizin, der Pädagogik, noch in den Rechtswissenschaften einbezogen.
Warum ??
– Es ist der Mensch, der sich fürchtet, „erkannt“ bzw. durchschaut zu werden,
wie er im Augenblick ist oder überhaupt sein kann, während das Wissen darum
zu mehr Verständnis und Humanität – ja, zur Heilung führen könnte.

Trump: Ergänzung zum Geburtsbild

Hier noch eine kleine Ergänzung zu Trumps Geburtsbild.

Traditionell sind sich die Planeten Uranus (der Revolutionär) und Mond
(das Kind, Luna-launisch) so fremd, wie sonst kein Planetenpaar.
Bei Trump stehen beide in Opposition, was bedeutet, daß es fast unmöglich
scheint, so etwas wie Empathie zu empfinden, da man aus Erfahrungen der
Kindheit und Jugend dies nie lernen konnte.
Wie sich dies auswirkt, können wir jetzt erleben.

Donald Trump und was die Astrologie dazu weiß.

Astrologie , richtig verstanden, sollte nicht bewerten, sondern sich darauf beschränken,
wie jetzt in der konkreten Situation mit Donald Trump,
seine Eignung für die auf ihn zukommende Aufgabe transparent zu machen.

Im Unterschied zu Psychologen steht dem Astrologen eine mathematisch unanfechtbare
Grundlage zur Verfügung, nämlich die Daten der Geburt und des Ortes, die ein  individuelles Geburtsbild ermöglichen.
Donald Trump wurde am 14.6.1946 um 9Uhr 51 am. in Queens NY,USA, geboren.Dies ergibt eine Zwillinge-Sonne in Konjunktion mit Uranus, einen Löwe-Aszendenten und einem Mond im Schützen. Soviel nur zum Rechnerischen.

In einem Horoskopkreis unterscheidet man u. a. eine linke und eine rechte Hälfte.
Die linke Hälfte beschreibt die ICH-Anteile, also die Ego-Seite, die rechte die DU-Anteile.
Bei Donald Trump befinden sich 9 von 10 Planeten auf der linken Seite, was eigentlich
schon zur groben Erklärung seiner egomanen Persönlichkeitsstruktur ausreicht.
Einzig der Mond steht in der rechten Hälfte. Der Mond steht für das Kindliche,
Unerwachsene. Im 5. Haus des Horoskops stehend bezeichnet er ein „ewiges“ Kind
das die Welt als Abenteuerspielplatz ansieht.
Dieser Mond steht aber auch noch im Schützen, was der Psychotherapeut und Astrologe
Fritz Riemann schon 1976 so beschreibt:

„Mit dem Mond im Schützen ist es so, was wir am besten in der Sprache C.G. Jungs als „Personahaltung“ bezeichnen können: der Mensch identifiziert sich besonders gern mit seiner Rolle, mit einer Standesideologie, mit Funktionen und Ämtern; er fühlt sich so sehr als deren Repräsentant, daß sie ihn völlig ausfüllt. er zieht sie sich zur Selbststeigerung wie ein Gewand an, unter dem er sein eigenes Wesen vergißt oder verhüllt – hier besonders stellt sich die Echtheitsfrage, die Frage, ob er das Gewand mit seiner Menschlichkeit und Persönlichkeit ausfüllt oder nicht – und es kommt natürlich darauf an, welches Gewand er sich anzieht……….usw-usf.“

Ich denke, das genügt fürs erste.  Wir wollen hier nicht das gesamte Horoskop interpretieren.

Zusammenfassend ist lediglich zu sagen, daß Herr Trump, -aus astrologischer Sicht –
wenig geeignet erscheint, sein jetziges Amt korrekt auszuüben.

Das Horoskop verheißt hier wenig Hoffnung.